Mittwoch, 5. Dezember 2007

Zweiter Versuch mit dem Wasserrad

Versuchsaufbau mit Wasserrad und dem Wasserbehälter.

Es werden 30 Liter Wasser eigefült und der Stöpsel wird geöfnet. Das Rad beginnt sich zu drehen. ( sehr schnell )

Das Wasser spritzt nach unten und hinten, wegen der hohen Umdrehungsgechwindigkeit.

Duch den Anbau der Walze erhöht sich der Reibungswiederstand und das Rad dreht sich langsamer.

Fragen die dabei auftauchten.

  • Dreht sich das Rad zu oft ?
  • Wird weniger oder mehr Wasser grbraucht ?
  • Wieviel Wasser wird für die Orgelpfeifen gebraucht wenn das mit der Luftkiste funktioniert ?
Andreas Hewel

1 Kommentar:

rue hat gesagt…

Zu den Fragen

*
Dreht sich das Rad zu oft ?
* Wird weniger oder mehr Wasser gebraucht ?
* Wieviel Wasser wird für die Orgelpfeifen gebraucht wenn das mit der Luftkiste funktioniert ?

Ich denke der erste Ansatz dem ihr folgen solltet ist die Frage wie oft muss sich die Walze drehen?

Wenn das Szenario einmal gestartet werden soll, dann ist eine Umdrehung der Walze notweendig um

* einmal die Pfeifen zu betätigen,
* einmal den Kuckuck zu drehen und
* einmal den Eimer zu entleeren.

Daraus ergibt sich dann die Frage nach der Übersetzung.

Im Verhältnis stehen dabei Durchmesser des Zahnrads zum Antrieb der Walze zum Durchmesser des Wasserrades.... :-)

Die Sache mit der erforderlichen Luftfüllung wäre dann der zweite Schritt...

Gruss
Rüdiger

Davon abgesehen: Tolle Beiträge Andi - weiter so :-)